Das Finale in Yangon

Das Finale in Yangon

Weltreise Tage 50-52

Die zweieinhalb Tage in Yangon haben wir ganz ruhig angehen lassen. Hanno ist immer noch angeschlagen und dem Chaos von Yangon wollen wir uns momentan nicht geben. Wir konnten uns ja schon Anfang der Reise einen guten Eindruck von der Stadt verschaffen. Ein paar Bilder haben wir aber trotzdem gemacht.

Morgens kommen wir gegen 6:00 Uhr in Yangon am Busbahnhof an und JJ Express fährt uns mit einem Shuttle sogar noch in die Stadt. Der Busbahnhof ist nämlich ca 1. Stunde außerhalb. Auf maps.me verfolgen wir die Fahrt und in der Nähe unseres Hotels bitten wir austeigen zu können. Nach 600 m Fußmarsch sind wir gegen 7:00 Uhr im Hotel. Unser Zimmer ist zwar noch nicht ganz fertig, wir dürfen aber um sonst frühstücken. Toll! So können wir die Stunde Wartezeit gut überbrücken. Den Rest des Tages verbringen wir mit Ausruhen und gehen gegen Nachmittags noch mal was Essen. Für den Abend kaufen wir ein paar Snacks im Supermarkt und bringen (unwissentlich) noch ein paar Freunde mit nach Hause.

Angekommen in Yangon
Teilweise sind die Leute hier wirklich arm. In dem Haus wird noch gewohnt.

Party

Tag zwei in Yangon verbringen wir ähnlich wie Tag eins. Dank der Antibiotika vom Doc in Bagan geht es Hanno langsam besser.  Schonen und ausruhen stehen aber an erster Stelle. Auch verbringe ich einen Teil des Tages damit unsere neuen Freunde aus dem Zimmer zu vertreiben. Wir hatten am Vortag Instant Nudeln gekauft und in einer der Packungen müssen einige Ameisen als blinde Passagiere mitgefahren sein. Über Nacht haben sie dann noch ein paar Freunde zur Party im sechsten Stock eingeladen und morgens hatten wir dann einen lustige Ameisenstraße im Zimmer. Es hat eine Weile gedauert, die Ursache des Übels zu finden, aber nach Verbannung der Nudelpackung sind auch unsere Gäste langsam wieder abgehauen.

U Thant House

Nachmittags wagen wir einen Ausflug zum U Thant House. Ein kleines Museum über den dritten UN General Sekretär der aus Myanmar stammte. Das Museum wurde in seinem ehemaligen Wohnhaus errichtet und stellt sein Leben und Wirken in der UN vor. U Thant ist in Myanmar ein bekannter Name und es war wirklich interessant etwas über den Mann zu erfahren. Abends dann noch schnell was essen und Rucksack packen. Morgen geht es nämlich weiter.

Goodbye Myanmar

Jetzt sitzen wir am Flughafen und warten auf unseren Flug nach Ho Chi Minh Stadt wo wir Weihnachten verbringen werden und über die Feiertage eine kleine Reisepause einlegen wollen. Unser Weihnachtsgeschenk an uns selber sind ein paar Nächte in einem tollen Hotel auf die wir uns schon sehr freuen. Danach wollen wir Vietnam ausgiebig erkunden. Von Myanmar verabschieden wir uns mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Wir haben das Land uns seine Leute lieb gewonnen.

Die Burmesen sind alle extrem freundlich und hilfsbereit. Es macht Spaß mit Ihnen zu sprechen. Man sieht richtig wie es sie freut wenn Touristen sich für ihr Land begeistern. Es ist auch unglaublich wie viele Kulturerben es in diesem Land gibt. Überall stehen Pagoden, Tempel und Stuppas, teilweise über Tausend Jahre alt. Es gibt unzählige Königsstädte, alle mit ihren eigenen Kulturen die man entdecken kann. Dazu kommt die Natur. Im Süden der schwülwarme Wald, die kühlen Bergdörfer mit ihren Teakwäldern, die trockenen und staubigen Gebiete um Bagan und natürlich die Küste mit ihren Stränden und Inseln. Das Land hat wirklich viel zu bieten und ist unbedingt einen Besuch wert.

So sehr wir das Land mögen, haben wir haben aber ein bisschen das Gefühl, dass es eine einseitige Liebe ist. Irgendwie scheint Myanmar uns auf dem Kieker gehabt zu haben. Erst die Magen-Darm Grippe, dann die Erkältung und dann noch die Nebenhöhlenentzündung, irgend etwas war die dreieinhalb Wochen gefühlt immer. Wir konnten das Land leider nicht ganz so erkunden wie wir es uns gewünscht haben, mussten auch unsere Route ändern und irgendwie ist uns die Zeit davon gelaufen, hatten wir doch den Flug nach Vietnam zu Weihnachten schon gebucht. Wir wären gerne noch ein bisschen geblieben, gesund versteht sich.

Was wir allerdings nicht wirklich vermissen werden ist Yangon. Mit dieser Stadt wurden wir einfach nicht warm. Ob es an dem Lärm, dem Geruch, den offenen Abwasserkanälen liegt? Wir wissen es nicht. Neutral betrachtet gibt es die in jeder anderen asiatischen Stadt auch. In Bangkok hat es uns auch nicht so gestört. Sagen wir einfach, die Stadt hat nicht mit uns gesprochen.

Wir empfehlen jedem, der eine Reise durch Myanmar machen will, sich Zeit zu nehmen. Es gibt tolle Sehenswürdigkeiten die man unbedingt gesehen haben sollte, aber Zeit in den nicht so touristischen Gegenden zu verbringen und sich einfach auf die Leute dort einzulassen, dass funktioniert hier wunderbar und sollte man auf jeden Fall machen. Auch die Strände, die wir nicht mehr erkunden konnten sollen zu den schönsten in Asien gehören, also unbedingt mitnehmen.

Jetzt geht es nach Vietnam. Da freuen wir uns auch schon sehr drauf. Zwar sind nur ca. 20% der Vietnamesen Christen, aber Weihnachten feiern alle wohl gerne. Ho Chi Minh Stadt ist überall mit Weihnachtsdeko geschmückt und in der Kathedrale gibt es ein Krippenspiel. Weihnachten auf asiatisch wird bestimmt bunt, laut, verrückt und aufregend. Wir werden berichten.

Unsere Unterkunft

2 Nächte im Crystal Palace Hotel für 27,80 € pro DZ/Nacht

Carola
1 COMMENT
  • Gabriele Simons
    Antworten

    Ich muss jetzt unbedingt meinen Kommentar abgeben. Ich freue mich jedesmal den Blog zu lesen und den Vlog anzusehen. Man erlebt eure Reise mit. Toll geschrieben, toll verfilmt, tolle Bilder. Ich wuensche euch noch ganz viele Erlebnisse die ihr hier mit uns teilen koennt. Es soll fuer euch spannend bleiben, natuerlich bei bester Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube
Instagram
%d Bloggern gefällt das: